Aktuelles

Pressemitteilung

Stuttgart, im Oktober 2021

 

Vorstandswechsel im Restaurator im Handwerk e.V.

Heike Notz wurde zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt

Die Mitgliederversammlung des Vereins der Restauratoren im Handwerk hat Heike Notz zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Sie folgt damit Bernd Jäger, der nach neun Jahren Präsidentschaft nicht erneut kandidierte.

Heike Notz wurde 1966 in Berlin geboren, ist Tischlergesellin, Zimmermeisterin, Restauratorin im Zimmerhandwerk und Gebäudeenergieberaterin.

Nach der Lehre begab sie sich aufeine fast dreijährige traditionelle Wanderschaft, wobei sich ihre Interessen verstärkt der Zimmerei und den historischen Gebäudenzuwendeten. Nach vollendeter Meisterprüfung gründete sie ein Zimmereikollektiv mit, das im Weserbergland vor allem Fachwerksanierungen durchführte.Über zehn Jahre war Sie dort Gesellschafterin und Geschäftsführerin. Den Titel zur Restauratorin im Zimmerhandwerk erlangte sie 2007 auf Schloss Raesfeld.

2008-2011 arbeitete sie beim Monumentendienst als Inspektorin für Denkmäler und historische Bausubstanz.

Ihre Arbeit im Freilichtmuseum Hessenpark begann sie 2012, wo sie heute in der Stabsstelle Bauwesen Sanierungen, unter anderem die Um- und Aufbauten begleitet. Sie ist Mitinitiatorin des Hessischen Denkmalgesprächs und engagiert sich in der baulichen Hausforschung.2021 machte sie die Fortbildung zur Gebäudeenergieberaterin.

Seit 2010 ist sie aktives Mitglied im Verein RIH, ebenso in der Raesfelder Fachgruppe der Restauratoren im Handwerk sowie der AG der Restauratoren der Propstei Johannesberg.

Weiterhin wurden in den Vorstand gewählt:

Hermann Klos (2. Vorsitzender)

Irmela Wrede (Vorstand Landesgruppen)

Frank Mauer   (Vorstand Fachbereiche)

Hermann Klos und Frank Mauer sind bereits seit mehreren Jahren Vorstandsmitglieder.

Irmela Wrede wurde neu in den Vorstand gewählt. Sie leitet bereits als Sprecherin die

Landesgruppe Nord und bringt nun ihre Erfahrung aus der Landesgruppenarbeit in den Vorstand ein.

Kontakt:

Restaurator im Handwerk e.V.

Thomas Büscher

Jakob-Kraus-Str. 57

70469 Stuttgart

Email:t.buescher@restaurator-im-handwerk.de

An die Mitglieder
Restaurator im Handwerk e.V.

Stuttgart, den 17. Juli 2021

Einladung zum Bundestreffen 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
zu unserem Bundestreffen 2021, das in diesem Jahr von der Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland organisiert wird, laden wir Sie sehr herzlich ein.

Wir treffen uns vom 8. – 10. Oktober 2021 in Kaub am Rhein.

Im “UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal” reihen sich Burg an Burg und Weinberg an Weinberg!

Folgender Ablauf ist geplant:

Ankunft am Freitagnachmittag, zum geselligen Warm-Up, mit Spaß und Auffrischen der lange nicht mehr gesehenen Bekanntschaften. Freitagabend gemeinsames Abendessen mit Programm in den Kellergewölben der Jugendherberge.

Am Samstagvormittag treffen wir uns zur Jahreshauptversammlung mit den Vorstandsberichten, Vorstandswahlen und Berichten aus den Landesgruppen.

Am Nachmittag besuchen wir die Zementfliesenfabrik VIA.
Anschließend unternehmen wir eine informative und gesellige Schifffahrt auf dem Rhein. Die Landeskonservatorin von Rheinland-Pfalz, Frau Dr. Roswitha Kaiser, begleitet uns mit vielen interessanten und kurzweiligen Informationen rund um das „Welterbe Oberes Mittelrheintal“.

Am Sonntag Abreise oder wer möchte, lässt das Wochenende mit einen kleinen Stadtspaziergang durch Kaub ausklingen.

Rückfragen bitte an die Landesgruppensprecherin
Linda Wadewitz (l.wadewitz@restaurator-im-handwerk.de)
oder an Björn Toelstede (info@denkmalberater.de).

Wir laden alle Mitglieder recht herzlich ein und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Herzliche Grüße
Eure Landesgruppe
Hessen/ Rheinland-Pfalz/Saarland

Pressemitteilung 166

Donnerstag, 20. Mai 2021
Rekordsumme für Denkmalschutz-
Sonderprogramm – Kulturstaatsministerin Grütters:

„Kulturelles Erbe hat herausragende Bedeutung für unsere Identität“
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

Die Bundesregierung gibt in diesem Jahr die Rekordsumme von rund 70
Millionen Euro für das Denkmalschutz-Sonderprogramm. Damit ist der Weg
frei für dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen an zahlreichen
kulturell bedeutsamen Denkmälern und historischen Orgeln überall in
Deutschland. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat das
Denkmalschutz-Sonderprogramm 2021 am 19. Mai freigegeben.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagt dazu: „Wir setzen ein starkes
Zeichen für Deutschlands kulturelles Erbe. Kulturdenkmäler und historische
Orgeln haben eine herausragende Bedeutung für unsere Identität. Sie sind
uns als Vermächtnis anvertraut, das es zu schützen und bewahren gilt. Mein
Dank gilt dem Haushaltsausschuss des Bundestags, der durch seine gestrige
Entscheidung dem Bund erneut ermöglicht, gemeinsam mit Ländern,
Kommunen und privaten Trägern eine Vielzahl bedeutender
Kulturdenkmäler und Orgeln für künftige Generationen zu erhalten.“

Mit den Denkmalschutz-Sonderprogrammen wurden bis 2020 bereits
insgesamt 330 Millionen Euro investiert. Die Bundesmittel werden dabei in
gleicher Höhe durch Länder, Kommunen, Eigentümerinnen und Eigentümer
sowie durch bürgerschaftliches Engagement ergänzt. Denkmalschutz-Mittel
in dieser Größenordnung sind auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie
kommen vor allem kleinen und mittelständischen Bau- und
Handwerksbetrieben in der Denkmalpflege zugute.

Zu den 2021 geförderten Projekten gehören zum Beispiel die Stumm-Orgel
in der Pfarrkirche Sankt Martin in Lahnstein (RP), der Dom zu Wetzlar (HE),
das ehemalige Schwarze Casino der Blaufarbenfabrik in Zschorlau (SN), oder
die Schleppdampfer TIGER + CLAUS D in Hamburg.